Schacht Logo Baumscheibe
Schacht Siegel
Banner Holzbau mit Persönlichkeit

Holzblog - Aus dem Alltag der Firma Schacht Holzbau ...

Juli 2012



Gesund und gemütlich: Wohnen im Holzhaus

Wer gesund und umweltfreundlich leben will, findet mit Holz einen idealen Baustoff. Insbesondere in unbehandeltem Zustand und frei von Schadstoffen, ermöglicht es den Bau energieeffizienter Häuser – inklusive eines guten Raumklimas sowie einer hervorragenden Ökobilanz.

Holz ist was fürs Herz. Nein, hier geht es nicht um romantische Gefühle oder um Liebe. Höchstens um die Liebe zu dem natürlichen Baustoff. Es geht um wissen schaftliche Fakten rund ums Holz und unser wichtigstes Organ.

Herz schlägt ruhiger
Im Zuge einer einjährigen Pilot studie in der Hauptschule „Haus im Ennstal“ konnten Forscher des Instituts für Nichtinvasive Diagnostik am Forschungszentrum Joanneum in Graz belegen, dass das Herz in einer Holzumgebung ruhiger schlägt.
Die Schüler und Schülerinnen dieser Klassen wiesen im Laufe eines Tages durchschnittlich 8600 Herzschläge weniger auf. Fazit: Die Holzumgebung beruhigt, senkt den Stress und wirkt sich positiv auf das Kreislaufsystem aus. Was dann auch zu einer höheren Lebenserwartung führt.
Doch Holz ist nicht nur gesund. Es ist auch ökologisch und preiswert. Da es sich beim Bau solcher Häuser oft um regional verfügbares Holz handelt, sind die Anfahrtswege für das Material häufig kurz. Was die Baukosten für ein Einfamilien-Holzhaus – je nach Studie – um bis zu 10 Prozent senken kann. Aber auch hier gilt: Je nach Anbieter und Ausführung gibt es preislich nach oben keine Grenzen. Bei besonders günstigen Angeboten sollte man sich immer fragen – egal ob Stein- oder Holzhaus – wie und wo gespart wurde.
Auch schnelle Bauzeiten von etwa sechs bis zwölf Wochen machen Holz attraktiv. Die meisten Bauteile sind bereits vorgefertigt. Das Haus muss nur auf dem Baugrundstück zusammengesetzt werden. Der wesentliche Vorteil: Baufeuchte, die bei gemauerten Massivhäusern problematisch werden kann, ist beim Holzhaus überhaupt kein Thema. Da es größtenteils in Trockenbauweise errichtet wird, sorgt ein Holzhaus vom ersten Tag an für ein angenehmes Raumklima.
Dennoch, kein Baumaterial war noch vor wenigen Jahren mit so vielen Klischees behaftet. Eine urige Alm in den Alpen oder ein einsames Blockhaus in der kanadischen Wildnis – vorwiegend solche Assoziationen klebten wie frisches Harz am Holzstamm.
Noch in Zeiten des ersten Booms in den neunziger Jahren konnten Holzhäuser trotz aller Vorteile nicht mit Gebäuden aus Ziegel oder Beton mithalten. Vor allem mangelnde Winddichtigkeit machte ihnen zu schaffen. „Inzwischen aber weisen Häuser aus Holz einen geringeren Energiebedarf als andere Häuser auf. Die Heizkosten können immerhin bis zu 50 Prozent niedriger ausfallen als bei einem vergleichbaren Steinhaus.
Manche Häuser haben sogar Passivhaus-Charakter. In ihnen ist also eine behagliche Temperatur sowohl im Winter als auch im Sommer ohne separates Heiz- oder Klimatisierungssystem zu erreichen“, erläutert Carolin Schneider von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Jedes siebte Haus aus Holz Deutschlandweit wird mittlerweile bereits jedes siebte Haus aus Holz gebaut. In der Heimat der „Häuslebauer“, in Baden-Württemberg, sogar jedes vierte. (Quelle: „Gesund Wohnen“ 01/2011). Am meisten Verwendung findet dabei nach Angaben des Holzabsatzfonds aus Bonn Fichten-, Kiefern- und Tannenholz. Die architektonische Besonderheit beim Holzhaus: Der nachwachsende Naturstoff ist universell einsetzbar. Vom kleinen Holzhaus für zwei bis drei Personen bis hin zur extravaganten Trendsetter-Wohnskulptur ist mit einem Holzhaus beinahe jeder Haustyp realisierbar. Mittlerweile existieren sogar Bürogebäude aus Holz. Baustil und Architektur sind bei Holzhäusern beinahe frei nach Gusto wählbar.
Eine Geschmacksfrage ist die Fassade: Bleibt sie unbehandelt, wird sie im Laufe der Zeit grau. „Wer dies verhindern möchte, muss zum Pinsel greifen und lackieren. Das zieht allerdings hohe Folgekosten nach sich, denn die Fassade am Holzhaus sollte alle zwei bis drei Jahre nachlackiert werden“, gibt Carolin Schneider zu bedenken. Doch auch ohne diese Investition umfasst die Lebensdauer eines Holzhauses über 100 Jahre.

Quelle: NORDSEE-ZEITUNG, 14.07.2012



Schacht-Holzbau Dorfstraße 85 27612 Loxstedt-Donnern Tel.: 04703/584750
Unbenanntes Dokument